Freitag , 7 Oktober 2022
Startseite / Garten & Außenanlagen / Die besten Heilkräuter für den Garten anbauen und ernten
JoannaTkaczuk/shutterstock.com

Die besten Heilkräuter für den Garten anbauen und ernten

Heilkräuter sind vielseitig und enthalten heilende Wirkstoffe. Sie eignen sich besonders gut für den Eigenanbau und füllen gleichermaßen das Kräuterbeet und die Hausapotheke. Was können die kleinen Wundermittel und welche Heilkräuter sollten Sie unbedingt in Ihren Garten aufnehmen? Das zeigen wir Ihnen in diesem Artikel.

Was können Heilkräuter?

Schon damals sagte der Naturheilkundler Johannes Kneipp Die Natur ist die beste Apotheke. Einige Kräuter wie Rosmarin, Salbei und Oregano finden sich oft schon in unserer Küche. Warum also nicht die eigenen Küchenkräuter im Garten pflanzen? Und nebenbei noch als Hausmittel gegen Beschwerden nutzen.

Heilkräuter spielen vor allem in der Naturheilkunde eine wichtige Rolle. Je nach Wirkstoff können sie verschiedene Körperfunktionen beeinflussen und dadurch Krankheiten heilen. Brennnesseln wirken zum Beispiel harntreibend. Löwenzahn hilft bei Magen-Darm und Verdauungsbeschwerden. Pfefferminze wirkt beruhigend und entzündungshemmend und Johanniskraut wirkt nervenberuhigend und stimmungsaufhellend. Heilkräuter finden auch Anwendung in ätherischen Ölen, Naturkosmetik, Bitter Tropfen und als Nahrungsergänzung.

Die richtigen Kräuter auswählen

Bevor Sie mit dem Pflanzen loslegen, müssen Sie sich einen Plan zurechtlegen. Welche Heilkräuter möchten Sie anlegen und welche Mengen? Die Auswahl der Kräuter hängt auch von Ihren Bedürfnissen ab. Fertigen Sie eine Liste Ihrer Lieblingskräuter und deren jeweiliger Anforderungen an. So können Sie den idealen Standort und die beste Gruppierung wählen. Hier ein paar unserer Favoriten:

  • Melisse: Eignet sich hervorragend für Tee und wirkt herz- und nervenberuhigend. Kann besonders bei Schlafstörungen und Unruhe hilfreich sein.
  • Kamille: Ein Klassiker, der entzündungshemmend, harntreibend und beruhigend wirkt. Kamille findet Anwendung in vielen Bereichen und hilft auch bei Erkältungen.
  • Salbei: Die Nummer eins bei Halsschmerzen und Entzündungen im Mund- und Rachenbereich. Salbei soll auch gegen Pilze, Viren und Bakterien helfen.
  • Thymian: Wirkt beruhigend und desinfizierend. Thymian ist besonders bei Atemwegsbeschwerden sehr wirksam.
  • Brennnessel: Enthält enorm viel Eiweiß, Vitamine und Mineralien und hat eine entgiftende Wirkung.

Darauf müssen Sie beim Anlegen achten

Heilkräuter sind in den meisten Fällen pflegeleicht und müssen nicht ständig gegossen und gedüngt werden. Gruppieren Sie Ihre Kräuter so, dass Sie gut zusammenpassen. Also einjährige und mehrjährige Kräuter trennen. Nutzen Sie ausschließlich Bio-Dünger, damit Ihre Pflanzen natürlich bleiben. Grundsätzlich lassen sich Heilkräuter problemlos in Kästen, Töpfen, im Garten oder auf dem Balkon ziehen. Eine Kräuterspirale eignet sich als Dekoelement und hilft gleichzeitig beim Platz sparen. Wenn möglich empfiehlt es sich ein separates Kräuterbeet anzulegen. Die Pflanzen sollten in jedem Fall an einem Ort sein, an dem sie ausreichend Licht abbekommen.

Vorteile vom Eigenanbau

Selbst anbauen, statt kaufen, bringt Ihnen gleich mehrere Vorteile:

  • Mehr Spaß: Gärtnern bringt Freude und wirkt gleichzeitig entspannend
  • Günstiger: Kräuter selbst pflanzen und ernten ist um einiges kostengünstiger, als sie fertig zu kaufen.
  • Bio: Ihre selbst angepflanzten Heilkräuter sind natürlich und von bester Qualität.

Geerntete Kräuter richtig aufbewahren

Die meisten Kräuter lassen sich wunderbar trocknen und aufbewahren. Dann können sie später im Tee als Gewürz, zum Inhalieren oder Räuchern verwendet werden. Viele Kräuter lassen sich auch frisch nutzen. Trocknen können Sie Ihre Kräuter, indem Sie sie zusammenbinden und das Bündel kopfüber aufhängen. Am besten eignet sich ein schattiger, trockener Ort an der frischen Luft. Bevor Sie die Pflanzen in ein Glas umfüllen, müssen sie unbedingt rascheltrocken sein. Ansonsten besteht die Gefahr, dass sich Schimmel bildet.

Fazit

Heilkräuter sind unglaublich vielseitig und wirksam. Am einfachsten lassen sie sich als Tee oder Gewürz verwenden. Auch im Anbau sind sie pflegeleicht. Welche Heilkräuter es in Ihren Garten schaffen, bleibt Ihnen und Ihren Bedürfnissen überlassen. Ein paar Basics gegen Erkältungen, wie Salbei und Kamille, sollten nicht fehlen. Mehr Gartentipps bekommen Sie hier.

Ebenfalls interessant

Sonnenschutz für die Terrassenüberdachung: 4 Ideen zusammengefasst

Eine Terrassenüberdachung ist eine feine Sache. Man kann seinen Lieblingsplatz im Freien auch bei Regen …