Montag , 15 Juli 2024
Startseite / Bauen & Handwerk / Rein, raus und rundherum: Hauswasser – und Zirkulationspumpen
riopatuca/shutterstock.com

Rein, raus und rundherum: Hauswasser – und Zirkulationspumpen

Nicht nur die Immobilienpreise, sondern auch die Nebenkosten für ein Einfamilienhaus sind in den letzten Jahren stark gestiegen. Die Preise für Frischwasser und natürlich Stromkosten machen einen nicht unbeträchtlichen Teil daran aus. Da ist es frustrierend zu wissen, dass auch Waschmaschine, Toilette oder sogar der Garten teures Trinkwasser schlucken. Pumpen, die Brauchwasser nutzen oder einfach Wasser im Haus in Bewegung halten, können nicht nur die Wasserrechnung erheblich senken, sondern sorgen auch für wohlig warmes Wasser überall im Haus.

Mit Wasserpumpen die Rechnung senken

In Wohnhäusern werden ganz verschiedene Arten von Pumpen verwendet. Die normale Wasserpumpe ist eigentlich immer eine gute Investition. Sie pumpt Regenwasser oder Brunnenwasser zur Toilette, Waschmaschine oder in den Gartenschlauch. Diese Pumpen sind oft in Kellern installiert und senken die Wasserrechnung. In den Teilen Deutschlands, wo das Wasser aus der öffentlichen Leitung sehr kalkhaltig ist, kann der Einsatz von Pumpen noch einen weiteren Vorteil haben: Ihre Waschmaschine verkalkt nicht so schnell.

Doch warum nicht das Brunnenwasser auch zum Trinken oder zumindest zum Kochen verwenden? Für Trinkwasserquellen gelten in Deutschland besondere Vorschriften. Das macht Installation und Wartung aufwendiger. Gerade wer weit vom Trinkwassernetz baut, sollte sich aber auch über diese Möglichkeit informieren. Sie sollten Ihr Haus und Ihre Bedürfnisse gut kennen um eine Hauswasserpumpe auszuwählen. Eine zu kleine Pumpe könnte nicht genug Wasser liefern, während eine zu große Pumpe unnötig viel Energie verbrauchen könnte.

Wohlig warmes Wasser mit Zirkulationspumpen

Kennen Sie das auch? Sie wollen sich einfach kurz die Hände waschen oder Sie stehen sogar schon unter der Dusche und das Wasser will lange nicht warm werden? Das liegt daran, dass der Warmwasserbereiter oder Boiler zu weit vom Wasserhahn entfernt liegt. Hier kann eine Zirkulationspumpe Abhilfe schaffen. Sie hält das Wasser in Bewegung und wärmt kaltes Wasser unmittelbar wieder auf. Das klingt zwar nach viel Stromverbrauch, spart aber am Ende Wasser und Energie. Denn das warme Wasser in den Rohren wärmt auch das Haus. Zudem ersparen Sie sich das Warten auf das Warmwasser und damit wiederum Wasser und Strom.

Rechnen Sie ruhig einmal nach, ob eine Zirkulationspumpe kaufen sich auch in Ihrem Haus lohnen würde.  Egal ob es nur darum geht, Wasser ins Haus zu pumpen oder das Wasser in Bewegung zu halten: Es ist in jedem Fall wichtig, die Pumpen richtig zu warten, um sicherzustellen, dass sie effizient arbeiten und lange halten. Eine Pumpe sollte kühl stehen, darf natürlich aber keinesfalls Frost ausgesetzt sein.

Ebenfalls interessant

DIY: Defekte am Pkw-Anhänger selbst reparieren

Pkw-Anhänger sind ein praktisches Transportmittel für viele Zwecke. Ob für den Umzug, den Transport von …