Sonntag , 11 April 2021
Startseite / Pflanzen & Kräuter / Englische Geranien: Richtig pflanzen, pflegen und vermehren
Englische Geranien
Lubos Chlubny/shutterstock.com

Englische Geranien: Richtig pflanzen, pflegen und vermehren

Die Englische Geranie ist eine prachtvoll blühende Zimmer- und Gartenpflanze, auch bekannt unter dem botanischen Namen „Pelargonium Grandiflorum“. Grandiflorum bedeutet große Blüte. Und davon hat die, auch Edelgeranie genannte, Zierpflanze wirklich reichlich und noch dazu extrem farbenprächtige. 2006 schaffte eine besonders schöne Sorte es sogar zum Titel der schönsten Balkonpflanze des Jahres in Baden-Württemberg und Bayern.

Herkunft der Englischen Geranie

In der Natur ist die, zu den Storchschnabelgewächsen gehörende, Englische Geranie vor allem in Südafrika sehr verbreitet. Um 1700 kam sie vom Kap der Guten Hoffnung aus durch Kaufleute nach Europa. Durch Züchtungen entstanden seither immer neue Arten und Sorten. Unter den Geranien zählen sie zu den wirklichen Schönheiten. Sie wurden zwar ursprünglich als Zimmerpflanze kultiviert, finden sich an geschützten Plätzen inzwischen aber auch in Freilandtopfgärten.

Der Name ist Programm

Die Edelgeranie wird in England „Regal Pelargonium“ genannt, was so viel wie „fürstliche Pelargonie“ bedeutet. Daher wird sie auch bei uns umgangssprachlich „Englische Pelargonie“ oder „Englische Geranie“ genannt. Der Name zeigt, dass es sich um eine besonders edle, ja beinahe adlige Zierpflanze mit besonderen Blüten handelt.

Prächtiges Aussehen

Der aufrecht wachsende 25-50 cm hohe Zierstrauch beeindruckt mit anmutigen, trompetenförmigen Blüten von April bis Oktober. Diese können bis zu 5 cm Durchmesser erreichen und sind meist auffällig gezeichnet oder mehrfarbig geflammt. Sie leuchten in Weiß, Rosa bis hin zu sattem Purpur und wachsen in dichten Dolden. Die Blätter sind samtig weich, gezackt und riechen herrlich zitronig nach ätherischen Ölen. Inzwischen werden die Blühpflanzen auch als kleine Stämmchen kultiviert.

Englische Geranien: Richtige Pflanzzeit und bevorzugter Standort

Ab Anfang März findet man Jungpflanzen der Englischen Geranie in den Gartencentern. Rechtzeitig vor dem Beginn der Blüte kann man den Zierstrauch in Kübel oder Pflanzenkästen setzen und sie bis Mitte Mai im Haus auf ihre blütenreiche Saison warten lassen. Je nach Geschmack bleibt sie dort oder wandert später im Jahr nach draußen. Große Kübel ermöglichen eine hübsche Anordnung als Gruppe. Tipp: unbedingt auf Gefäße mit Bodenlöchern zum Ablauf des Wassers achten.

pelargonium grandiflorum
Jana Milin/shutterstock.com

Als besonders dekorative Pflanze schmückt die Englische Geranie sehr oft heimische Fensterbänke. Allerdings sollte eine zu starke trockenwarme Heizkörperluft durch eine gute Belüftung vermieden werden. Sie bevorzugen einen hellen, jedoch keinen vollsonnigen Standort. Sind die Nachtfröste vorbei, können die Edelgeranien auch an einem regen- und windgeschützten Platz auf Balkon oder Terrasse den Sommer im Freien verbringen. Ein halbschattiges Plätzchen ist ideal. Im Winter muss die Blume wieder an einen kühleren Standort im Haus wechseln.

Edelgeranien richtig gießen

In der Wachstumsphase benötigt die hübsche Zierpflanze reichlich Wasser. Staunässe muss allerdings unbedingt vermieden werden. Auch nasse Füße, also stehendes Wasser im Untersetzer, mag die Englische Geranie nicht. Das kann zu einer Wurzelfäulnis führen. In den warmen Monaten sollte man regelmäßig, aber nicht zu viel gießen. Gerade soviel Wasser geben, dass die Pelargonium-Hybriden gleichmäßig feucht sind. Dabei möglichst nicht über Blätter und Blüten gießen, sondern direkt am Pflanzstamm. Im Winter wird das Gießen auf ein Minimum reduziert. Allerdings darf die Edelgeranie nie ganz austrocknen.

Regelmäßiges Düngen

Englische Geranien zählen zu den stark zehrenden Zierpflanzen. Daher sollte man sie in der Hauptwachstumszeit alle 2-3 Wochen mit einem flüssigen Volldünger für Blühpflanzen versorgen. Damit beugt man Mangelerscheinungen wie zu kleine Blüten oder gelbe Blätter vor. Durch die regelmäßige Versorgung der hungrigen Geranien durch Nährstoffe kann man sich lange an der großen Blütenpracht erfreuen. Alternativ ist auch Blumenerde für blühende Balkonpflanzen mit Langzeitdünger möglich. Im Winter bitte man auf eine Düngung ganz verzichten.

Englische Geranien: Allgemeine Pflege und Wachstum fördern durch Umtopfen

Verwelkte Blüten müssen regelmäßig ausgezupft werden. Das fördert die Neubildung neuer Knospen. Tipp: Soll die Edelgeranie besonders buschig werden, einfach etwa 3 Wochen nach dem Eintopfen die Triebspitzen abschneiden. Dadurch wird die Pflanze animiert, weitere Verzweigungen zu bilden. Die Englische Geranie mag es, nach der Ruhephase im Winter in neue, nährstoffreiche Erde umgetopft zu werden. Je nach Wuchs ist auch ein Wechsel in ein größeres Gefäß angebracht, damit sich die Wurzeln weiter ausbreiten und die Pflanze kräftiger wachsen kann.

edelgeranie
jaap posthumus/shutterstock.com

Radikal zurückschneiden

Damit der reich blühende Strauch immer wieder aufs Neue kräftige Triebe bildet und lange Zeit das Zuhause verschönert, ist ein Rückschnitt lohnend. Im Spätsommer nach der Blüte kann man die Pflanze gut zurückschneiden. Bei Bedarf geht das auch nach dem Umzug ins Haus vor dem Überwintern oder vor dem Umpflanzen im zeitigen Frühjahr.

Drinnen überwintern

Vor den ersten Nachtfrösten müssen die Pelargonium-Hybriden spätestens wieder ins Haus zurück, da sie nicht winterhart sind. Dort sollten sie hell, aber kühl überwintert werden. Im Gegensatz zur gewöhnlichen Balkongeranie, der Temperaturen von 5-10 Grad reichen, benötigt die prächtige Zierpflanze jedoch einen etwas wärmeren Standort von 12-13 Grad. Kühle Wohnräume oder ein helles Treppenhaus sind ideal.

Englische Geranien richtig vermehren

Ab dem dritten Jahr lässt die Blütenpracht des Zierstrauchs meist stark nach, sodass ein rechtzeitiges Vermehren sinnvoll ist. Wenn die Pflanze nur noch kümmerlich wächst oder gar verkalkt, sollte man spätestens an Nachkommen denken. Im Spätsommer, ca. Mitte August, schneidet man dafür etwa 10 cm lange Stecklinge ab. Die unteren Blätter sollten entfernt und die Kopfstecklinge einige Stunden liegen gelassen werden, damit die Schnittstelle gut abtrocknen kann.

Anschließend die Ästchen direkt zu zwei Drittel der Länge in kleine Töpfe mit Anzuchterde stecken. An einem hellen Standort platzieren und die Erde immer leicht feucht halten. Nach etwa 15-20 Tagen bilden sich erste Wurzeln. Sobald sich auch neue Blätter zeigen, kann der Nachwuchs in einen größeren Topf umziehen.

Schädlinge und Krankheiten der Edelgeranie

Staunässe oder zu lange Zeit im Freien schwächen den sonst so prächtigen Zierstrauch. Dann haben Schädlinge wie Weiße Fliegen oder Blattläuse leichtes Spiel. Aber auch Grauschimmel, Geranienrost oder Geranienwelke können Englische Geranien krank machen:

  • Weiße Fliegen: Sie saugen den Pflanzensaft aus den Geranienblättern, wodurch diese erst gelb werden, vertrocknen und dann abfallen. Neben chemischen Mitteln gegen Schildläuse kann auch ein Gemisch aus Wasser und Schmierseife Abhilfe bringen.
  • Blattläuse: Vor allem junge und zarte Blatttriebe sind bei diesen Schädlingen beliebt. Durch sie werden außerdem Ameisen angelockt. Auch hier kann das Hausmittel aus Wasser und Schmierseife oder eine Spülmittellösung gut sein. Bei sehr starkem Befall hilft meist nur noch ein Insektizid aus dem Fachhandel.
  • Grauschimmel: Bei zu hoher Feuchtigkeit auf Blättern und Blüten bildet sich dieser Pilzbefall auf der Englischen Geranie. Befallene Pflanzenteile müssen unbedingt sofort entfernt werden. Die gesunden Zierstrauchanteile sollte man mit einem Fungizid besprühen.
  • Geranienrost: Braune Flecken auf der Unterseite der Blätter zeugen von dieser Art des Pilzbefalls. Auch sie müssen sofort entfernt und der Rest mit einem Fungizid bearbeitet werden.
  • Geranienwelke: Durch Bakterien erkranken die Blätter, verwelken und verdorren im Anschluss. Gegen diese Krankheit gibt es noch kein bekämpfendes Mittel, sodass die Pflanze komplett entsorgt werden muss. Wichtig: Damit sich die Bakterien nicht weiter ausbreiten, darf sie jedoch nicht auf den Kompost gegeben werden.
fabenfrohe geranie
Esin Deniz/shutterstock.com

Häufige Fragen zu Englischen Geranien

  • Kann man auch Edelgeranien aus Samen ziehen?

Eine Vermehrung aus Samen gelingt meist nicht, da die Sorten gekreuzte Züchtungen sind, die leichter durch Stecklinge vermehrt werden.

  • Kann man Englische Geranien in Balkonkästen pflanzen?

Von einer Balkonkastenbepflanzung wird abgeraten, da sie zu den Sensibelchen unter den Geranien gehören. Sie vertragen keine pralle Sonne, Regen verklebt die Blätter und Wind lässt die zarten Triebe abbrechen. Sie entfaltet eher als Zimmerpflanze oder in einem sehr geschützten Außenbereich ihre ganze Pracht.

Edelgeranien Sorten

Mittlerweile gibt es zahlreiche farbenprächtige Züchtungen. Die Sorte „Prinzessin Purpurella“, die zur Balkonpflanze des Jahres 2006 gekürt wurde, leuchtet beispielsweise in kräftigen Pink- bis Lilatönen. „Lord Bute“ beeindruckt durch sehr auffällige, dunkelrote, ja fast schon schwarze Blüten. Besonders schön ist auch die Edelgeranie „Aristo Lavender“ mit rosafarbenen Blüten und pinkfarbenem Auge.

Unser Fazit

Die Englische Geranie ist nicht zu vergleichen mit der klassischen Balkonkastengeranie. Durch ihre oft mehrfarbige riesige Blütenpracht erfreut sie den Blumenfreund sowohl im Haus als auch auf Balkon oder Terrasse.

Ebenfalls interessant

Ginseng anbauen: So gelingt der Anbau in Eigenregie

Ginseng wurde vor über 5.000 Jahren in den Bergen der Mandschurei in Nordchina entdeckt. Vermutlich …