Samstag , 18 September 2021
Startseite / Garten & Außenanlagen / Gartenabfälle und Erdaushub richtig entsorgen: Darauf sollte man achten
Sonja Filitz/shutterstock.com

Gartenabfälle und Erdaushub richtig entsorgen: Darauf sollte man achten

Bei Arbeiten im eigenen Garten fällt regelmäßig Grünschnitt und anderer Gartenabfall an. Wie man diesen Abfall richtig entsorgt und welche Hilfsmittel den Transport zum Entsorgungsort erleichtern, das erfährt man hier.

Der sichere Transport von Erdaushub und Gartenabfällen

Kleine Mengen Grünschnitt wie beispielsweise nach dem Beschneiden einzelner Pflanzern im Herbst lassen sich auf dem eigenen Kompost problemlos entsorgen. In Kleingartenanlagen gibt es meistens einen zentralen Sammelort für kleinere Mengen Gartenabfall. Bei den typischen Gartenarbeiten im Frühjahr und Herbst fällt jedoch meistens deutlich mehr Gartenabfall an. Ähnlich verhält es sich, wenn im Garten ein Umbau erfolgt und Erdaushub anfällt, weil man eine neue Terrasse anlegen oder einen Pool bauen möchte. Bei größeren Mengen Grünschnitt oder anfallendem Erdaushub ist eine Entsorgung bei regionalen Anbietern und mit Hilfsmitteln für den Transport möglich.

Hierzu bietet sich ein Anhänger für PKW an, der mittels einer Anhängerkupplung mit den meisten Fahrzeugen problemlos verbunden und zum Entsorgungsort befördert werden kann. Wer bisher keine entsprechende Ausstattung besitzt, der kann Anhängerkupplungen von renommierten Markenherstellern bei Rameder bestellen und sich direkt nach Hause liefern lassen. Der Marktführer für Anhängerkupplungen bietet eine praktische Suchfunktion, mit der Kupplungen für verschiedene Fahrzeuge filterbar sind, und räumt seinen Kunden eine Bestpreis-Garantie ein. Das korrekte Vorgehen zur Montage der Anhängerkupplung ist der jeweiligen Produktbeschreibung zu entnehmen.

Um den Anhänger mit der Kupplung zu verbinden, sollte der PKW so nah wie möglich an den Hänger gefahren werden. Nach dem Anziehen der Handbremse und dem Ausschalten des Motors wird die Feststellbremse des Anhängers gelöst und der Hänger angekuppelt. Dieser Vorgang ist abgeschlossen, wenn die Kupplung hörbar einrastet. Im nächsten Schritt wird das Abreißseil eingehakt. Außerdem muss man die Elektrik des Hängers mit dem Auto verbinden. Zum Schluss fährt man das Stützrad des Anhängers ein und sichert es. Danach kann das Beladen erfolgen.

Grünschnitt und Erdaushub richtig aufladen

Beim Beladen eines solchen Anhängers für PKW sollte das Gewicht möglichst gleichmäßig auf der Fläche verteilt werden. Befinden sich unter den Gartenabfällen einzelne, sehr schwere Stücke wie zum Beispiel eine Baumwurzel, platziert man diese mittig auf dem Anhänger und verteilt die übrigen Gartenabfälle auf der restlichen Fläche. Zur Sicherung der Ladung ist zudem ein Spannnetz praktisch. Es wird mit wenigen Handgriffen über den Anhänger gespannt und verhindert anschließend, dass während der Fahrt Einzelteile vom Hänger auf die Fahrbahn fallen.

Wo kann man Gartenabfälle entsorgen?

In Deutschland gibt es flächendeckend Wertstoffhöfe, bei denen Gartenbesitzer ihren Grünschnitt und Erdaushub entsorgen können. Meistens handelt es sich dabei um kommunale Anbieter. Ob die Entsorgung mit Kosten verbunden ist und wie hoch diese ausfallen, das kann man direkt vor Ort beim regionalen Anbieter erfragen oder dessen Internetpräsenz entnehmen.

Ebenfalls interessant

Gartentore aus Metall: Die Vorteile einer Maßanfertigung

Um das eigene Grundstück einzufassen, entscheiden sich viele Hausbesitzer für einen Zaun mit praktischem Gartentor. …