Montag , 15 Juli 2024
Startseite / Wohnen & Einrichten / Matratze, Lattenrost und Co.: Tipps für einen erholsamen Schlaf
New Africa/shutterstock.com

Matratze, Lattenrost und Co.: Tipps für einen erholsamen Schlaf

Guter Schlaf ist wichtig. Nur wer tief und ruhig eine ausreichende Zahl von Stunden schläft, wacht erholt auf. Die Realität in deutschen Schlafzimmern zeichnet jedoch ein erschreckendes Bild. Fast jeder Zehnte leidet an Einschlafschwierigkeiten und kann selten eine Nacht durchschlafen. Hinzukommen die vielen Menschen, die unter Rückenproblemen und Nackenschmerzen nach dem Aufwachen leiden. Gute Gründe, dem Bett etwas zusätzliche Aufmerksamkeit zu schenken und zu überprüfen, worauf wir uns Nacht für Nacht betten.

Die richtige Matratze finden

Die gängigsten Matratzentypen haben eine Füllung aus Federkern oder Kaltschaum. Klassische Federkernmatratzen bestehen aus einem Netz aus Stahlfedern, die in Taschen eingenäht sind. Federkernmatratzen gelten als stabile Unterlagen, die auch für große Menschen oder jene mit einem hohen Körpergewicht geeignet sind. Die Machart sorgt für eine großflächige Gewichtsverteilung und für eine lange Lebensdauer. Federkernmatratzen haben ausgezeichnete Belüftungseigenschaften und sorgen für ein gutes Raumklima. Diese Vorteile können Taschenfederkerne in einem Boxspringbett besonders gut ausspielen. Kaltschaummatratzen sind, wie der Name schon sagt, aus einem ausgehärteten Schaum.

Schaummatratzen überzeugen durch die Einarbeitung verschiedener Liegezonen. Sie sind punktelastisch und sorgen für eine sehr gute Anpassung der Wirbelsäule und den Schultern. Je nach Härtegrad gibt es Kaltschaummatratzen mit weichem und festem Liegegefühl. Ein Nachteil sind die geringen Belüftungsmöglichkeiten, ein großes Plus ist die Allergiefreundlichkeit. Zusätzliche Annäherung an das optimale Liegegefühl wird durch die Nutzung von Matratzentoppern erreicht.

Den richtigen Lattenrost verwenden

Der Lattenrost hat großen Einfluss auf den komfortablen Schlaf und ist weit mehr als ein Matratzenträger. Klassische Lattenroste bestehen aus einzelnen Leisten. Gute Lattenroste lassen sich sehr genau auf das individuelle Liegegefühl einstellen. Zusätzliche Einstellmöglichkeiten bieten sich durch variable Kopf- und Fußbereiche. Relativ neu auf dem Markt sind tellerförmige Lattenroste mit einer hohen Punktelastizität. Diese Modelle sind für die Kombination mit Schaummatratzen geeignet und unterstützen eine gesunde Schlafposition.

Diese Funktion übernehmen Taschenfederkerne ohnehin, daher ist hier ein klassischer Lattenrost die bessere Wahl. Ungeeignet für das System aus Sprungfedern sind elektrisch verstellbare Lattenroste, da die Matratze dadurch beschädigt werden könnte. Die Latexmatratze macht jede Bewegung mit, der Abstand der einzelnen Leisten sollte jedoch nicht größer als 5 cm sein.

Boxspringbetten für hohen Schlafkomfort

Die Qualität von Matratzen und ihren entsprechenden Unterfederungen zeigt sich im Zusammenspiel der Komponenten. Eine hochwertige Matratze kann ihre Eigenschaften auf einem minderwertigen Lattenrost nicht ausspielen und umgekehrt. Ein harmonisch aufeinander abgestimmtes Komplettpaket findet sich in einem echten Boxspringbett. Die einzelnen Komponenten sorgen für ein ausgezeichnetes Liegegefühl. Ein mit Taschenkern gefüllter Kasten übernimmt die Funktion des Lattenrostes.

Die Matratze kann individuell hinsichtlich Härtegrad und Material ausgewählt werden. Dem skandinavischen Schlafkomfort abgekuckt wurde die Verwendung vom Matratzentoppern, die den gesunden Schlaf zusätzlich unterstützen können. Ein hochwertiges Boxspringbett bietet ein ausgezeichnetes Liegegefühl und unterstützt den Körper bei der nächtlichen Erholung.

Ebenfalls interessant

Plissees: So wohnlich kann Energiesparen sein

Ein Plissee ist ein gefalteter Stoff. Schon im alten Ägypten wurde der Nutzen von gefalteten …