Freitag , 20 Mai 2022
Startseite / Garten & Außenanlagen / Säulenbaum: Schlanker Wuchs auf engstem Raum
Pefkos/shutterstock.com

Säulenbaum: Schlanker Wuchs auf engstem Raum

Wer auf der Suche nach Bäumen für die Bepflanzung des Grundstücks ist, die schmal nach oben wachsen und daher auf kleiner Fläche zum grünen Hingucker werden, der sollte sich die vielfältige Auswahl von Säulenbäumen ansehen. Sie eignen sich aufgrund ihrer besonderen Wuchsform ideal für kleine Gärten, zur Wegbepflanzung und Gestaltung der Grundstücksgrenze.

Säulenbaum: Die praktische Baumart für kleine Gärten

Die Bezeichnung Säulenbaum verdanken diese speziellen Bäume ihrer säulenartigen Wuchsform. Statt eine buschige Baumkrone auszubilden, wachsen sie schmal nach oben. Ein Säulenbaum ist die ideale Wahl, wenn man nur einen kleinen Garten besitzt und hier Bäume pflanzen möchte, ohne dass diese zu viel Schatten spenden und Platz beanspruchen. Ebenso werden Säulenbäume als Einfassung von Hofeinfahrten oder Wegen im Garten genutzt. Sie sind übrigens auch unter Landschaftsgärtnern beliebt, wenn es um die Gestaltung von Parkanlagen geht.

Artenvielfalt bei Säulenbäumen

Bei der Auswahl eines Säulenbaums können Gartenbesitzer zwischen vielen Arten wählen. Besonders beliebt sind die Hainbuche und Rotbuche mit ihrem attraktiven, dichten Blattwerk. Die Japanische Säulenkirsche gehört zu den Säulenbäumen, welche bereits im Frühjahr durch ihre wunderschöne Blütenpracht begeistern. Sie sind zartrosa und locken zahlreiche Bienen, Hummeln und Schmetterlinge an. Auch im Herbst ist die Säulenkirsche ein Hingucker im Garten, denn dann färben sich die Blätter von frischem Gelb bis zu intensivem Rot. Der Spindelbusch wird ebenfalls als Säulenbaum angeboten und gehört zu den besonders schnell wachsenden Arten. In Deutschland wird der Spindelbusch oft Goldulme genannt.

Typisch für den Tulpenbaum sind seine Blätter, welche in ihrer Form an die Blüten von Tulpen erinnern. Außerdem blüht ein Tulpenbaum und seine gelblich bis grünen Blüten sind ein Hingucker im dichten Blattwerk. Ebenfalls als Säulenbaum eignet sich der Amberbaum, welcher in Deutschland erst seit einigen Jahren in Gärten zu finden ist. Die Besonderheit des Amberbaums ist das bunt gefärbte Laub im Herbst, welches in verschiedenen Farbtönen leuchtet.

Tipps zur Pflege von Säulenbäumen

Damit ein Säulenbaum auch viele Jahre nach dem Auspflanzen im eigenen Garten seine markante Form behält, muss ein regelmäßiger Baumschnitt erfolgen. Dabei werden im unteren Bereich des Stammes nachwachsende Äste entfernt, wodurch der säulenartige Wuchs etwa ab 30 bis 50 Zentimetern Stammhöhe beginnt. Auch in der Krone des Säulenbaumes sollte man regelmäßig herausragende Äste beschneiden und so die attraktive Säulenform erhalten. Wann der ideale Zeitpunkt für das Zurückschneiden einzelner Äste ist, hängt von der jeweiligen Baumart ab.

Darüber hinaus benötigen Säulenbäume keine besondere Pflege. Wer einen Säulenbaum kaufen möchte, der muss nach dem Einpflanzen für eine ausreichende Bewässerung sorgen, damit sich die Wurzeln gut ausbilden und der Baum fest im Erdreich verankert ist. In besonders windreicher Umgebung kann es sinnvoll sein, den frisch gepflanzten Säulenbaum durch einen Dreibock vor Sturmschäden zu schützen.

Ebenfalls interessant

Warum man die eigene Terrasse mit einer Solaranlage ausstatten sollte

Terrassen sind zumeist zur Sonnenseite angelegt, bedeutet so, dass die Sonne tagsüber mehrere Stunden auf …