Samstag , 11 Juli 2020
Startseite / Wohnen & Einrichten / Ameisen im Haus bekämpfen: Darauf sollte man achten
Andrey Pavlov/shutterstock.com

Ameisen im Haus bekämpfen: Darauf sollte man achten

Ameisen sind ein wichtiger Bestandteil unseres Ökosystems, denn sie fressen andere Insekten und werden gerne auch als Waldpolizei bezeichnet. Lassen sich die sechsbeinigen Insekten im Haus nieder, entsteht jedoch schnell eine Plage. In einem solchen Fall ist schnelles Handeln gefragt um eine weitere Ausbreitung zu verhindern und den Schaden so gering wie möglich zu halten. Welche Maßnahmen besonders effektiv helfen und wie sich eine Ameisenplage erkennen lässt, das kann man hier nachlesen.

Daran erkennt man eine Ameisenplage

Eine einzelne Ameise im Haus muss noch kein Anzeichen einer vorhandenen Plage sein. Möglicherweise hat sich lediglich ein Tier auf der Suche nach Nahrung in den Lebensraum des Menschen verirrt. Entdeckt man jedoch eine größere Anzahl lebender Ameisen in den eigenen vier Wänden, ist von einem Schädlingsbefall auszugehen. Jetzt sollten die Ameisen im Haus umgehend bekämpft werden. Ein weiterer Grund für schnelles Handeln liegt vor, wenn man lebende oder tote Ameisen in den eigenen Lebensmittelvorräten entdeckt. Das bedeutet in der Regel, dass die Tiere eine neue Nahrungsquelle gefunden haben und bereits in größerer Zahl im Haus vorhanden sind.

Außerdem können dunkle Flecken in der Wand auf einen Befall hindeuten, denn einzelne Ameisenarten nisten sich auch in den Wänden ein.

Was tun bei einem Ameisenbefall im Haus?

Treten nur vereinzelte Ameisen auf, sollten umgehend die Wege ins Haus unpassierbar gemacht werden. Im Fachhandel ist hierzu spezielles Ameisenpulver erhältlich, welches eine unüberwindbare Barriere darstellt. Es wird vor Fenstern und Türen verteilt und verhindert, dass neue Tiere ins Haus gelangen. Außerdem sollten schnellstmöglich alle offenen Lebensmittel ameisensicher verpackt werden. Einerseits wird ihnen dadurch die Nahrungsquelle entzogen, andererseits schützen sich Hausbewohner vor gesundheitlichen Folgen durch den Verzehr von befallenen Lebensmitteln. Übrigens helfen luftdichte Vorratsbehälter aus Glas oder Metall nicht nur gegen Ameisen. Sie halten auch anderes Ungeziefer aus unseren Vorräten fern.

Höchste Zeit für die Hilfe eines professionellen Schädlingsbekämpfers ist es, wenn der Befall bereits vorangeschritten ist. Er macht das Ameisennest ausfindig und zerstört es. Dieses Nest muss sich übrigens nicht im Haus befinden. Auch ein Ameisenhaufen im Garten kann dafür sorgen, dass die Insekten zur Nahrungssuche ins Haus eindringen. Anschließend sorgen hochwirksame Mittel gegen Ameisenbefall dafür, dass alle Tiere im Haus sterben oder den Rückzug in die Natur antreten. Danach sollte die Ameisenplage erfolgreich bekämpft sein.

Selbstverständlich kontrolliert ein Schädlingsbekämpfer nach kurzer Zeit die Effektivität seiner Maßnahmen und schreitet gegebenenfalls erneut zur Tat, um auch die letzte Ameise aus dem Haus zu treiben. Je eher Hilfe vom Experten in Anspruch genommen wird, desto einfacher und schneller lässt sich eine Ameisenplage im Haus erfolgreich bekämpfen. Hilfe bieten Schädlingsbekämpfer auch bei einem Ameisenbefall im Garten, wo die Insekten mit ihren Tunneln für ein Absinken von Pflastersteinen und Gehwegplatten sorgen und dadurch eine Stolperfalle für den Menschen erzeugen können.

Ebenfalls interessant

Kleine Räume einrichten: Minimalismus beim Wohnen ist im Trend

Der Trend geht hin zu kleinen Räumen. Für manchen aus freier Entscheidung, für andere aus …