Sonntag , 5 Februar 2023
Startseite / Garten & Außenanlagen / Carport vs. Garage: Gute Gründe sprechen für die luftige Variante
U. J. Alexander/shutterstock.com

Carport vs. Garage: Gute Gründe sprechen für die luftige Variante

Ein Parkplatz für das Auto kann grundsätzlich mit zwei baulichen Mitteln umgesetzt werden. Entweder entscheiden sich Hausbesitzer für eine geschlossene Garage oder einen offenen Carport. Beide Varianten haben Anhänger und Kritiker.

Falsch ist das Argument, dass ein Carport nur eine günstige Alternative oder eine Notlösung ist. Besonders für den Schutz des Fahrzeugs hat ein Carport Vorteile. Ein Carport Holz erzeugt unterstreicht die leichte Bauweise durch den Charme des natürlichen Materials.

Was ist ein Carport?

Ein Carport ist ein offener Unterstand mit einem Dach. Die überdachten Parkplätze können an eine Hauswand angebaut werden oder frei stehen. Carports können für ein oder mehrere Fahrzeuge entworfen werden. Ein charakteristisches Merkmal ist, das mindestens eine Wand offen ist. Die luftigere Bauweise sorgt aus architektonischer Sicht für eine leichtere Optik als eine Garage.

Schützt ein Carport das Fahrzeug?

Unter einem Carport sind Fahrzeuge vor Regen, Hagel und Schnee geschützt. Das morgendliche Schneefegen im Winter entfällt und im Sommer steht das Fahrzeug schattig. Ein Carport an einer Hauswand profitiert von der Wärmeabgabe der Wand und bei gemäßigten Minusgraden entfällt das Eis kratzen. Ein echter Vorteil des Carports gegenüber einer Garage zeigt sich bei Nässe. Wird das regennasse Fahrzeug geparkt, so kann die zirkulierende Luft im Carport das Auto trocknen.

In einer Garage gibt es wenig Luftzirkulation und dies hat zur Folge, dass das Fahrzeug lange nass bleibt. Korrosion hat in Garagen ein leichtes Spiel. Ein weiterer Nachteil des geringen Luftaustausches ist, dass Abgase, Benzindämpfe und Feinstaub lange in der Luft bleiben und über die Atmung aufgenommen werden.

Ein Carport aus Holz oder Aluminium?

Holz ist ein natürliches Material aus einem nachwachsenden Rohstoff. Im direkten Vergleich mit Aluminium ist daher nachhaltiger. Ein Carport aus Holz ist in der Anschaffung günstiger, es bedarf allerdings auch mehr Pflege, da Holz zusätzlichen Witterungsschutz benötigt. Aluminium hat aufgrund seiner Resistenz gegen Regen, Schnee und Sonneneinwirkung eine höhere Lebensdauer. Holz kann mit Lasuren und Holzfarben ganz individuell gestaltet werden und in das Gesamtbild des Hauses eingefügt werden. Beide Materialien haben Vor- und Nachteile, von denen keines ein wirklich ausschlaggebendes Kaufkriterium darstellt. Die Entscheidung kann daher nur über den persönlichen Geschmack getroffen werden.

Wann muss ein Bauantrag gestellt werden?

Sowohl für den Bau einer Garage als auch für das Ausstellen eines Carports gelten je nach Bundesland unterschiedliche Genehmigungspflichten. Vor der Planung eines Carports ist es empfehlenswert, sich beim zuständigen Bauamt nach den Vorgaben zu erkundigen. Die Pflicht, einen Bauantrag zu stellen, ist von der Größe und Höhe des geplanten Objekts abhängig. Eine Größe von 30 qm mit einer Wandhöhe von 3 Metern ist in vielen Gemeinden genehmigungsfrei. Ein Bauprojekt im Außenbereich ist im Gegensatz zum Innenbereich immer genehmigungspflichtig, da gibt keine Ausnahmen.

Ebenfalls interessant

Gabione als Alternative zum Gartenzaun? Diese Vor- und Nachteile gibt es

Gabionen sind dekorative, mit Steinen befüllte Körbe, die im Außenbereich wunderbar als Sichtschutz dienen. Aber …