Sonntag , 5 Februar 2023
Startseite / Garten & Außenanlagen / Sichtschutzzaun mit einem 3D-Zaunplaner bauen
romakoma/shutterstock.com

Sichtschutzzaun mit einem 3D-Zaunplaner bauen

Ein Sichtschutzzaun hat viele Vorteile. Vor allem in Innenstädten können sich Haushalte mit Garten so vor den Blicken der Nachbarn schützen. Oft dient er dabei zeitgleich als Dekoration und/oder Rankhilfe für Pflanzen. Für die Umsetzung eines Sichtschutzes gibt es verschiedene Möglichkeiten; von den Formen zu den Materialien und Farben. Online-Anbieter mit 3D-Planer bieten eine praktische Option, den Wunschzaun zu entwerfen.

Planen des Sichtschutzes: 3D-Planer als Hilfsmittel

Online gibt es gute Anbieter für Sichtschutzzäune. Hilfreich sind besonders die Webseiten, die einen 3D-Planer besitzen (etwa unter https://mega-holz.de/produkt-kategorie/sichtschutzzaun/).

  • Dieser Konfigurator hilft dabei, den künftigen Zaun und seine Gestaltung zu visualisieren. Dabei besteht Freiheit über die verfügbaren Modelle, Materialien und Farben.
  • Sie können beliebig zusammengestellt und an die Form und Größe des eigenen Gartens angepasst werden.
  • Das Ergebnis ist eine fertige Simulation des Zauns. Nach der Planung gibt es die Option, den Zaun wie geplant mit nur wenigen Klicks zu kaufen.

Tipp: Hochwertige Anbieter bieten zusätzlich Video-Anleitungen, die bei der Nutzung des 3D-Planers helfen.

Sichtschutzzaun: Welche Optionen gibt es?

Bei der Planung des Zauns hilft es zu wissen, welche Gestaltungsoptionen es gibt und wo ihre Vor- und Nachteile liegen. Danach kann man den Sichtschutzzaun-Planer nutzen, um den visuell ansprechendsten Zaun zu erstellen. Die Eigenschaften und die Gestaltung eines Sichtschutzzauns hängen vor allem mit den gewählten Materialien zusammen.

  • Sowohl optisch als auch funktional unterscheiden sich beispielsweise Hecken als Sichtschutz stark von gekauften Zäunen aus Holz, Metall oder Kunststoff.

Verschiedene Materialien für einen Sichtschutzzaun

  • Sichtschutz aus Holz: Holzzäune können sehr flexibel gestaltet werden. Dabei überzeugt das Material mit einem natürlichen Design. Im Gegenzug muss es aber auch regelmäßig lasiert werden, damit es lange lebt. Holz ist weniger witterungsfest als andere Materialien, wie Metall, Glas oder Kunststoff.
  • Sichtschutz aus anderen Naturmaterialien: Zäune aus Naturmaterialien beschreiben in der Regel einen Sichtschutz mit Holzgerüst, dessen Paneele durch geflochtene Weiden und ähnliche natürliche Baustoffe gebildet werden. Sie haben häufig ein sehr naturnahes Feeling und ähnliche Pflegeansprüche wie Holz.
  • Sichtschutz aus Metall: Metall-Sichtschutz hat einen moderneren Look als Holzzäune. Eine beliebte Variante sind Doppelstabmattenzäune. Bei diesen wird zum Zweck des Sichtschutzes ein biegsames Material, wie Kunststoffbahnen, durch die Stäbe geflochten. Alternativ können breite Metallstreben und Paneele den Sichtschutz bilden. Metallzäune sind sehr pflegeleicht und langlebig.
  • Sichtschutz aus Kunststoff: Kunststoff ist eine günstige Variante des Sichtschutzzauns. Kunststoffzäune haben dabei eine sehr große Formbarkeit und die Möglichkeit zu einer bunten Ausgestaltung. Zäune aus Plastik haben eine bessere Witterungsfestigkeit als Holz. Durch Sonneneinstrahlung und falsche Pflege können sie aber porös werden, Algen ansetzen oder sich verfärben.
  • Sichtschutz aus Verbundmaterialien: Verbundmaterialien aus Kunststoff und Holz sind eine gute Zwischenlösung zwischen natürlichen Holzzäunen und den praktischen Eigenschaften von Kunststoffen. Sie sind langlebiger und pflegeleichter als Holzzäune, besitzen aber eine hochwertigere Haptik als ein Kunststoffzaun.
  • Sichtschutz aus Gabionen: Gabionen sind Zaunkäfige aus Metall, die mit Steinen gefüllt werden. So verbinden sie ein modernes Aussehen mit einer höheren Natürlichkeit. Nachteil der Gabionen ist, dass diese in der Regel mehr Platz einnehmen als ein schmalerer Zaun aus anderen Materialien.
  • Sichtschutz aus Glas: Bei Glaszäunen werden Metallgerüste mit Paneelen aus Glas verbunden. Durch die glatten Oberflächen wirken sie besonders modern. Das Glas ist zudem langlebig und leicht zu reinigen. Da man Verschmutzungen hier schnell sieht, sind sie dennoch pflegeintensiv. Glaszäune können brechen. Dank des verwendeten Sicherheitsglases besteht dabei keine Verletzungsgefahr. Die beschädigten Paneele müssen dennoch ausgetauscht werden.
  • Sichtschutz aus Hecken: Hecken sind die natürlichste und nachhaltigste Form des Sichtschutzes. Im Ausgleich für einen lebenden Zaun muss man diesen aber auch entsprechend pflegen. Dazu gehört das Bekämpfen von Schädlingen, der Schutz vor schlechten Wetterbedingungen und das regelmäßige Zurückschneiden. Bei einem falschen Umgang werden Hecken sonst unansehnlich oder gehen ein.

Fazit

Online gibt es praktische Hilfsmittel bei der Umsetzung eines Sichtschutzzaunes. Am meisten bieten sich Web-Shops an, die einen 3D-Planer besitzen. Mit diesem kann der Zaun nach eigenen Wünschen gestaltet und an die Maße des Gartens angepasst werden. Danach kann man den geplanten Zaun genau in dieser Form bestellen.

Wichtigster Faktor für die Auswahl des passenden Zauns ist das gewählte Material. Es bestimmt seine Eigenschaften, wie die Langlebigkeit und den Pflegebedarf, und welche Gestaltungen möglich sind. Jedes Material hat dabei eigene Vor- und Nachteile gegenüber anderen Varianten. Wie der eigene Traumzaun aussieht, entscheidet sich daher individuell. Ein 3D-Planer hilft aber dabei, die Vorstellung und Umsetzung einander anzunähern.

Ebenfalls interessant

Gabione als Alternative zum Gartenzaun? Diese Vor- und Nachteile gibt es

Gabionen sind dekorative, mit Steinen befüllte Körbe, die im Außenbereich wunderbar als Sichtschutz dienen. Aber …