Montag , 17 Juni 2024
Startseite / Garten & Außenanlagen / Gartenarbeit im Herbst: Tulpenzwiebeln richtig pflanzen
Natallia Ustsinava/shutterstock.com

Gartenarbeit im Herbst: Tulpenzwiebeln richtig pflanzen

Wenn sich die Gartenzeit so langsam dem Ende neigt, beginnt die Phase an das nächste Frühjahr zu denken. Eine wichtige Rolle spielen dabei Frühblüher wie Tulpen, Schneeglöckchen oder Krokusse, die ab März für bunte Farbtupfer in den eher ruhigen Beeten sorgen.

Je nach Wetterlage sollten Blumenzwiebeln zwischen September und November gepflanzt werden. Kurz bevor der erste Bodenfrost angesagt wird und die Bodentemperatur beständig unter 10 °C ist, ist der beste Zeitpunkt für Tulpenzwiebeln. Damit die Tulpen im Frühjahr ihre ganze Schönheit präsentieren können, ist die Vorbereitung rund ums Tulpenzwiebeln kaufen, Pflanzen und für die Zeit nach der Blüte entscheidend.

Tulpenzwiebeln kaufen

Blumenzwiebeln müssen grundsätzlich frisch und prall sein. Gekauft werden sollten nur große und feste Tulpenzwiebeln. Schrumpelige oder weiche Zwiebeln sind ausgetrocknet oder wurden falsch gelagert. In diesem Zustand entwickelt sich keine schöne Blüte mehr. Die Tulpenzwiebeln können bereits einige Wochen vor dem Pflanzen gekauft werden und im Schuppen oder im trockenen Keller gut durchlüftet gelagert werden. Bei der Lagerung sollte auf einen Schutz vor Mäusen geachtete werden. Tulpenzwiebeln werden als Früh-Mittel- und Spätblüher angeboten. Bei einem durchdachten Arrangement aus unterschiedlichen Tulpenzwiebeln sorgen Tulpen über einen langen Zeitraum für ein buntes Beet.

Standort auswählen

Tulpen lieben einen sonnigen Standort mit einem durchlässigen und nährstoffreichen Boden. Vor dem Einpflanzen sollte der Boden etwas aufgelockert werden. Tulpenzwiebeln benötigen je nach Größe einen Pflanzabstand zwischen 10 und 15 cm. Jedes Pflanzloch sollte etwa doppelt so tief sein, wie die Blumenzwiebel hoch ist. Die Tulpenzwiebel mit der Spitze nach oben in das Pflanzloch setzen und mit Erde bedecken. Beim Pflanzen sollten die Tulpenzwiebeln einmal gut gewässert werden und später nur noch mäßig. Zu viel Wasser und Staunässe können zu Fäulnis führen und die Zwiebel schädigen. Dies ist auch ein Grund, weshalb Tulpen im Sommer aus dem Boden genommen werden.

Das regelmäßige Gießen bekommt vielen Zwiebeln nicht. Bei einem schweren Boden kann eine Drainageschicht aus Kies im Pflanzloch dafür sorgen, dass sich keine Staunässe bildet. Bei Problemen mit Wühlmäusen oder ähnlichen Gartenbewohnern sind Pflanzkörbe aus Draht empfehlenswert. Damit Tulpenzwiebeln im Frühjahr nicht versehentlich ausgegraben werden, sollte der Standort markiert werden. Eine Alternative sind Gartenplaner, in denen die Abfolge im Beet notiert wird.

Nach der Blüte

Sind die Blütenblätter der Tulpe abgefallen, bleiben im Beet Blätter und Stängel zurück. Während der Blütentrieb abgeschnitten werden sollte, müssen die Blätter stehen bleiben, bis sie vertrocknet sind. In dieser Phase sammelt die Tulpenzwiebel Kraft, um im nächsten Frühjahr wieder auszutreiben. Erst danach können die Tulpenzwiebeln aus der Erde gezogen werden. Bei Tulpenzwiebeln, die im Boden bleiben, kann es passieren, dass sie sich tief in die Erde graben und nicht mehr den Boden durchbrechen können. Gesunde Zwiebeln können kühl und trocken für die nächste Pflanzzeit gelagert werden.

Ebenfalls interessant

Metallgerätehaus: Viele Vorteile für Ihren Garten

Wer ein schönes Heim samt Garten besitzt, merkt im Laufe der Zeit gar nicht, was …