Freitag , 30 Oktober 2020
Startseite / Bauen & Handwerk / Kettensägen: Kaufberatung und Tipps für Anfänger
Parilov/shutterstock.com

Kettensägen: Kaufberatung und Tipps für Anfänger

Bei Kettensägen denkt man schnell an schweres Gerät, doch selbst in einem kleinen Garten können sie schnell sehr nützlich werden. Dieser Artikel zeigt, worauf man beim Kauf einer Kettensäge achten sollte und wie vor allem Anfänger lernen können, mit einer Kettensäge sicher umzugehen.

Worauf sollte man beim Kauf einer Kettensäge achten?

Bei Kettensägen werden zuallererst die verschiedenen Formen des Motorantriebs unterschieden. Es gibt sowohl mit einem Elektromotor betriebene Kettensägen als auch solche Modelle, die mit einem Benzinmotor funktionieren. Die meisten Hersteller haben beide Modelle im Angebot, wie man anhand der Kettensägen von Fuxtec gut erkennen kann. Fuxtec verkauft sowohl Kettensägen mit Benzinmotor (etwa die FX-KS146) als auch elektrisch betriebene Sägen mit oder ohne Akku. Kettensägen mit einem Elektromotor sind grundsätzlich etwas weniger leistungsfähig als ihre benzinbetriebenen Artgenossen.

Allerdings können auch elektrische Modelle schon relativ viel Kraft entwickeln und sind unter Umständen für kleinere Gartenarbeiten wie etwa das Stutzen und Schneiden von widerspenstigen Sträuchern gut geeignet. Unter Umständen lassen sich mit Elektro-Kettensägen auch schon kleinere Bäume fällen. Aber Achtung: Wer eine elektrische Kettensäge ohne Akku kauft, braucht immer die Nähe zu einer Stromquelle. Kettensägen mit Akku haben den Vorteil, dass man bei der Benutzung einen größeren Bewegungsspielraum hat. Mit Benzinern hingegen lassen sich sogar große und dicke Bäume fällen. Allerdings gibt es hier einige Dinge zu beachten.

Was muss ich bei der Benutzung von einer Kettensäge beachten?

Kettensägen sind sehr kräftige Werkzeuge für die Gartenarbeit und demnach auch sicherheitstechnisch nicht ganz unbedenklich. Wer lediglich auf seinem privaten Grundstück ein paar Gartenarbeiten mit der Kettensäge erledigen will, braucht weder für den Kauf noch die Nutzung selbst kräftiger Modelle den sogenannten Kettensägenschein. Erst, wenn man in einem privaten oder staatlichen Wald Bäume fällen will oder beruflich mit der Kettensäge umgehen muss, kann eine Pflicht zum Absolvieren eines Lehrganges bestehen. Nichtsdestotrotz ist es auch für Privatpersonen möglich, den Umgang mit einer Kettensäge von einem Profil angelernt zu bekommen.

Das ist auch hilfreich, denn beim Umgang mit einer Kettensäge gibt es eine Vielzahl von Dingen zu beachten – von der richtigen Haltung bis hin zur Schutzausrüstung. Ein beliebtes Beispiel ist etwa der sogenannte Rückschlageffekt: Setzt man die Säge bei voller Drehzahl falsch an, kann sie zurückgeschlagen werden, was ein enormes Sicherheitsrisiko darstellt. Hat man nicht die Möglichkeit, einen professionellen Lehrgang zu besuchen, sollte man sich den richtigen Umgang mit der Kettensäge zumindest anderweitig von einem Profi zeigen lassen. Verletzungen, die mit der Kettensäge entstehen, sind in der Regel alles andere als harmlos und sollten unbedingt vermieden werden. Wer die Grundlagen der richtigen Anwendung allerdings einmal gelernt hat, kann mit dem Gerät problemlos gut und sicher arbeiten.

Ebenfalls interessant

Fliesen richtig verfugen: Schritt-für-Schritt Anleitung zum Selbermachen

Die Kacheln an Wand und Boden sind verlegt. Jetzt müssen nur noch die Fliesen richtig …