Freitag , 30 Oktober 2020
Startseite / Garten & Außenanlagen / Natur pur: Mit dem Kinderkoffer zu Oma & Opa in den Garten
Halfpoint/shutterstock.com

Natur pur: Mit dem Kinderkoffer zu Oma & Opa in den Garten

Die ersten Ausflüge der Kleinen gehen meist nicht sonderlich weit, sind aber für die Eltern umso aufregender: Selbst wenn nur Oma und Opa im Garten besucht werden sollen: Für das Kind ist es eine erste kleine Reise. Und für die muss man gerüstet sein.

Was ist ein Kinderkoffer und wie muss er beschaffen sein?

Kinderkoffer ermöglichen unserem Nachwuchs komfortables Reisen. Keinesfalls sollte man den Kindern einen (kleinen) Erwachsenenkoffer zumuten, selbst bei kleineren Ausflügen in sichere Gefilde wie zu Oma und Opa. Nicht nur geht eine ganze Menge Spaß verloren, wenn sie keinen schönen Kinderkoffer mit bunten Motiven haben können, auch ergonomisch sind die Koffer für Kinder in der Regel nicht ausgerichtet. Diverse Kinderkoffer für die Reise in Omas und Opas spannenden Garten machen da viel mehr Spaß: In erster Linie wegen des Designs und des besseren Tragekomforts. Gerade für die Reise in den Garten sollte der Koffer aber auch etwas aushalten können. Schließlich wird er eine gewisse Zeit im Freien verbringen.

Kinderkoffer sollten hierfür nur in hochwertiger Qualität gekauft werden. Das beeinflusst vor allem die Beschaffenheit der Trolleystange und die Stabilität der Rollen. Billig produzierte Rollen brechen auf unebenem Boden leicht ab, dann bleibt den kleinen (oder den Großen) nichts weiter übrig, als den Koffer in der Hand zu tragen. Die Trolleystange sollte in mehreren Stufen arretierbar sein, damit die Kinder sie auf ein komfortables Niveau anpassen können. Nicht vergessen: Gerade kleine Kinder wachsen schneller, als viele Eltern es lieb haben wollen.

Kinderprodukte sind notwendig, sie sollten aber immer in der Größe flexibel bleiben. Ansonsten sind die Eltern gezwungen, dieselben Dinge immer wieder neu zu kaufen oder Haltungsschäden bei ihren Kindern zu riskieren. Letzteres dürfte wohl für keinen Elternteil eine akzeptable Option darstellen.

Was gehört in den Kinderkoffer?

Die Hauptsache bei Kinderkoffern ist, dass sie nicht zu voll sein dürfen. Ein zu schwerer Koffer mag für ein kräftiges Kind wie eine Herausforderung aussehen, auf Dauer ist er aber eine zu große Belastung für den kindlichen Körper – insbesondere für den Rücken. Auch Koffer, die über eine Trolleystange gezogen werden, machen eine recht unnatürliche Haltung notwendig, die auf Dauer bei zu großem Gewicht des Koffers zu Schmerzen führen kann. Das gilt übrigens für Erwachsene, genauso wie für Kinder.

Für einen Ausflug zu Oma und Opa in den Garten ist weiterhin wichtig, dass das Kind alle nötigen Dinge im Koffer schnell wiederfindet. Sowohl verschiedene Kleidung (für gutes und schlechtes Wetter) als auch ein kleines „Notfallpaket“ (Pflaster, Taschentücher etc.) müssen jederzeit griffbereit sein. Um dem Kind die „Orientierung“ im Koffer zu erleichtern, sollte man auf Koffer zurückgreifen, die über mehrere Fächer verfügen. So geht nie etwas verloren und auch Oma und Opa finden leichter, was sie suchen.

Ebenfalls interessant

Putzen & Gartenarbeit: So wichtig ist die Pflege für Hände und Nägel

Gerade im Garten wird es schnell mal dreckig. Kein Wunder also, dass hier auch besonders …