Donnerstag , 19 Mai 2022
Startseite / Garten & Außenanlagen / Poolroboter: Praktische Hilfe bei der Poolreinigung
lunopark/shutterstock.com

Poolroboter: Praktische Hilfe bei der Poolreinigung

Ein Pool im Garten ist nicht nur ein Ort zum Schwimmen oder Baden, er benötigt auch regelmäßige Pflege. Ohne diese sinkt die Wasserqualität rapide und der Badespaß wird im wahrsten Sinne des Wortes getrübt. Wie Poolroboter bei der Poolreinigung helfen und welche Unterschiede es bei den Modellen gibt, dazu finden Poolbesitzer hier ausführliche Informationen.

Poolroboter als praktische Reinigungshilfe

Warum sich die Anschaffung eines Poolroboters für Poolbesitzer lohnt, zeigt ein Blick auf seine Funktionen. Je nach Modell kann ein solcher Roboter den Poolboden, die Wasserkante oder die Seitenbereiche des Pools reinigen und das komplett selbstständig. Dadurch spart man jede Menge Zeit bei der Poolpflege und kann den kleinen Helfer einen Großteil der Arbeit machen lassen. Wer Wert auf einen sauberen Pool legt und den kostspieligen Austausch des Poolwassers möglichst selten vornehmen möchte, der kauft sich mit einem Poolroboter ein praktisches Hilfsmittel.

Welcher Poolroboter eignet sich besonders gut?

Wer über die Anschaffung eines Poolroboters nachdenkt, der findet im Fachhandel zahlreiche Modelle von verschiedenen Herstellern und das in allen Preisklassen. Die Auswahl an Poolrobotern ist groß und ohne sich etwas in das Thema eingelesen zu haben, kann die Entscheidung für ein Modell schwer fallen. Vor allem die individuellen Bedürfnisse und die örtlichen Gegebenheiten spielen bei der Wahl eines Modells eine wichtige Rolle. Als einfache und preiswerte Ausführung sind beispielsweise Poolroboter für die Bodenreinigung erhältlich. Sie befreien den Gartenpool von Schmutzablagerungen am Boden und steigern dadurch die Wasserqualität und Langlebigkeit des Pools.

Wer sich etwas mehr Komfort wünscht, der sollte ein Modell mit erweitertem Funktionsumfang wählen. Diese Roboter zur Poolreinigung säubern beispielsweise auch die Seitenwände und können sogar die Wasserlinie von Schmutz befreien. Noch komfortabler sind Poolroboter, welche per App oder Fernbedienung gesteuert werden. Bei einigen Geräten lässt sich sogar ein wöchentlicher Reinigungsrhythmus einstellen. Diese Extras wirken sich jedoch auf den Preis der Poolroboter aus.

Tipps zur Nutzung eines Poolroboters

Klassische Poolroboter entfernen eher feinen Schmutz aus dem Wasser. Sollten sich größere Zweige von Bäumen oder Sträuchern und Laub im Pool befinden, entfernt man diese vor dem Einsatz des Poolroboters mit einem Kescher. Außerdem empfiehlt sich der wöchentliche Einsatz des Poolroboters, denn nur dann kann dieser den Schmutz vollständig entfernen. Bei einem größeren Reinigungsintervall reicht ein Poolroboter alleine meistens nicht aus und der Poolbesitzer muss selbst mit anfassen.

Nach seinem Einsatz muss auch der Poolroboter kurz gereinigt werden. Idealerweise spritzt man hierzu sowohl das Gerät selbst als auch den Filter kurz mit einem Wasserschlauch ab. Nachdem der Reinigungsroboter für den Pool gründlich getrocknet ist, sollte er geschützt vor der Witterung bis zum nächsten Einsatz gelagert werden. Wichtig bei der Lagerung im Winter ist, dass das Gerät keinem Frost ausgesetzt wird, da die Technik sonst Schaden nehmen könnte.

Ebenfalls interessant

Warum man die eigene Terrasse mit einer Solaranlage ausstatten sollte

Terrassen sind zumeist zur Sonnenseite angelegt, bedeutet so, dass die Sonne tagsüber mehrere Stunden auf …