Schildläuse bekämpfen – Vorgehensweise und effektive Mittel

Sollte bemerkt worden sein, dass eine Pflanze von Schildläusen befallen wurde, so gibt es zwei Möglichkeiten, entweder man bekämpft diese über Hausmittel oder auf chemischem Wege. Zuallererst sollte man allerdings die befallene Kübelpflanze von anderen Pflanzen isolieren, so dass für eine gezielte Bekämpfung und Eindämmung garantiert werden kann.

Schildläuse bekämpfen mit Hausmitteln und Chemie

Diverse Hausmittel und chemische Alternativen helfen bei der Bekämpfung der ungern gesehen Schädlinge. Wir haben eine Liste mit den effektivsten Mitteln erstellt und stellen diese wie folgt vor.

Gemisch aus Schmierseife und Alkohol

Hierbei handelt es sich um ein starkes Mittel, dass vor Verwendung an einem Blatt bzw. Nebentrieb der Pflanze getestet werden sollte, um so die Reaktion zu bestimmen. Kommt es nach Besprühen zu keiner Reaktion, so kann mit der Mischung aus dreißig Millilitern Brennspiritus, dreißig Gramm Schmierseife und knapp zwei Litern warmen Wasser die Behandlung der Zierpflanze beginnen. Das Gemisch sollte täglich mit einem Pinsel auf die Schildläuse aufgetragen werden.

Tabaktherapie

Zur Verwendung kommen bei dieser Methode hundertfünfzig bis zweihundert Gramm Tabak so wie ein Liter heißes Wasser. Beides wird in ein wiederverschließbares Gefäß gegeben. Aber Achtung erst nach einer Stunde Ruhezeit können mit einem Pinsel die Läuse sowie die betroffenen Triebe damit bestrichen werden. Anschließend jeden zweiten bzw. dritten Tag diese Prozedur wiederholen. Sollte es sich um eine robustere Pflanze handeln kann man diese auch einfach nur mit der Tabakmischung besprühen. Darüber hinaus sollte Augen- sowie Hautkontakt mit dem Tabakgemisch vermieden werden.

Therapie mit Seifenlauge

Mit einer echten Kernseife sowie etwas warmem Wasser kann Lauge hergestellt werden. Mithilfe eines Tuches kann dann die Lauge über die betroffenen Teile der Pflanze bestrichen werden. Diese Therapie allerdings ist für eine lange Zeit vorgesehen, was bedeutet es muss eine Wiederholung innerhalb regelmäßiger Abstände stattfinden.

Kräutersud

Da selbst Obstbäume nicht vor Schildläusen sicher sind, gibt es auch hierbei ein bewährtes Hausmittel. Bestehend aus hundert Gramm frischem Farnkraut, zehn Gramm getrocknetem Farnkraut sowie einem Liter Wasser kann der Kräutersud effektiv gegen Schildläuse angewendet werden. Vor Verwendung zehn Liter Wasser hinzugeben, so dass wöchentlich eine wiederholte Behandlung durchgeführt werden kann.

Öl des Teebaums

Beim Öl des Teebaums ist keine Zugabe anderer Zutaten nötig, so kann ausschließlich das Öl verwendet werden. Mit der Hilfe eines Wattestäbchens kann dann ganz einfach der Schädling mit dem Teebaumöl bestrichen und damit bekämpft werden. Aber auch hier ist wichtig, dass nicht befallene Blätter bzw. Triebe nicht mit dem Teebaumöl in Kontakt kommen.

Therapie mit Alaun

Sowohl hundert Gramm Alaun Pulver, als auch ein halber Liter warmen Wassers müssen miteinander vermischt werden. Vor der Behandlung der betroffenen Pflanze wiederum den Alaun-Sud mit knapp vier Litern Wasser verdünnen, ansonsten trägt die Pflanze Schaden davon.

Mischung aus Kapuzinerkresse

Der Sud wird mit einem Liter Wasser und zweihundert Gramm Kapuzinerkresse aufgekocht. Danach muss das Gemisch etwa für eine halbe Stunde vor sich hin ziehen. Bevor die betroffene Pflanze allerdings behandelt werden kann, müssen zwei Liter Wasser hinzugefügt werden. Die verdünnte Mischung kann dann ganz einfach auf die Zierpflanze gesprüht werden.

Brennnessel-Therapie

Die Zusammenstellung ergibt sich aus einem Kilogramm Brennnesseln, welche zerkleinert werden und anschließend in einen wieder verschließbaren Eimer gegeben werden. In diesem Eimer werden dann die Brennnesseln für einige Zeit in zehn Litern Wasser eingeweicht. Den Sud jeden Tag umrühren und abwarten bis sich ein Schaum bildet, der zeigt, dass die Brennnessel-Wasser-Mischung angefangen hat zu gären.

Der Eimer sollte zu jeder Zeit gut verschlossen sein, denn der Sud kann einen ganz üblen Geruch annehmen. Zur Anwendung wird der Sud zu guter Letzt abgegossen und auf vierzig Milliliter Brühe erfolgt eine Verdünnung von zehn Millilitern Wasser.

© pixabay.com

Gibt es noch weitere biologische Möglichkeiten?

Da die alleinige Bekämpfung mit Hausmitteln nicht ausreicht, sollte man mittels mehrerer Methoden eine effektivere Behandlung erzielen. Beispielsweise können geschälte Zehen von Knoblauch, die dann in den Boden gesteckt werden, zur Bekämpfung beitragen. So erhält man letztlich ein besseres Ergebnis über einen längeren Zeitraum hinweg.

Darüber hinaus ist es den Schildläusen wie auch anderen Schädlingen nicht möglich gegen Substanzen Resistenzen zu entwickeln, die ölhaltig sind. Das heißt durch die Verwendung von Oliven- oder auch Paraffinöl werden die Öffnungen zum Atmen bei den Schildläusen verklebt. Die Anwendung sollte daraufhin folgendermaßen aussehen: zwei Wochen lang jeden Tag zweimal mit Öl die Betroffenen Pflanzenstellen bestreichen.

Bekämpfung der Schildläuse mittels Chemie

Sollten sämtliche Hausmittel gegen die Schildläuse versagt haben, so hilft nur eines: Chemie. Für eine effektive Bekämpfung der Schildläuse muss ein Mittel bzw. eine Methode angewendet werden, welche über die Pflanzenwurzeln aufgenommen wird. Das heißt in diesem Fall die Arbeit mit Stäbchen, welche vergraben in der Erde ihr enthaltenes Gift absondern. Die Pflanzenwurzeln nehmen anschließend das abgegebene Gift des Stäbchens auf, so dass der Pflanzensaft sowie sämtliche Teile der Pflanze dieses Gift beinhalten.

Eine weitere Möglichkeit gäbe es mittels Spray. Das Pflanzenschutzmittel wird aktiv von den besprühten Teilen der Pflanze aufgenommen, so dass es sich in Folge dessen sowohl im Pflanzensaft als auch in der gesamten Pflanze verteilt.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.