Montag , 29 November 2021
Startseite / Wohnen & Einrichten / Sichere Haustüren: Schutz im eigenen Zuhause
Wilm Ihlenfeld/shutterstock.com

Sichere Haustüren: Schutz im eigenen Zuhause

Eine Haustür muss nicht nur ansprechend aussehen und zur Gestaltung der Fassade des Hauses passen, sie dient auch dem Schutz vor unbefugtem Zutritt und Einbrüchen. Daher ist es bei der Wahl einer neuen Haustür wichtig, auf die vorhandene Sicherheitsausstattung zu achten.

Sichere Haustüren: Das sind die wichtigsten Sicherheitsmerkmale

Damit eine Haustür zuverlässig vor Einbruch schützt, sollte sie aus einem robusten Material wie dicken Aluminiumplatten gefertigt sein. Auch das verwendete Schloss und die genutzten Türbänder sich Merkmale für einbruchhemmende Hauseingangstüren. Außerdem muss eine solche Tür fachgerecht eingebaut werden, damit ein hohes Maß an Sicherheit gewährleistet ist. Wer auf der Suche nach sicheren Haustüren ist, der sollte einen Blick auf die Aluminium-Haustüren von Inotherm werfen. Diese zeichnen sich durch erstklassige Sicherheitsmerkmale und eine einbruchhemmende Ausstattung aus. Dazu gehört beispielsweise die ab Werk integrierte Fünffachverriegelung.

Außerdem werden für die Inotherm Türen überdurchschnittlich starke Aluminiumplatten mit einer Stärke von drei Millimetern verarbeitet. Damit die Haustür bei einem Einbruchversuch nicht ausgehängt werden kann, kommen dreiteilige Sicherheitstürbänder bei der Fertigung zum Einsatz. Für zusätzlichen Schutz sorgt auch die Sicherheitsrosette. Teilweise gibt es neben der Hauseingangstür weitere Türen, über die ein Zutritt zum Haus möglich ist. Auch hier ist es wichtig, zum Schutz vor Einbrüchen auf hochwertige Türen mit hohen Sicherheitsstandards zurückzugreifen. Gerade außenliegende Zugangstüren zum Keller oder eine Verbindungstür zwischen Garage und Wohnhaus sind für Einbrecher ein möglicher Zugang zum Haus.

Sicherheit bei Türen mit Glaselementen

Wer eine Tür mit Glaselementen für den Eingang zum Haus auswählt, der sollte bei dem verarbeiteten Glas darauf achten, dass es sich um spezielles Sicherheitsglas handelt. Verbundsicherheitsglas mit einer Stärke von sechs Millimetern eignet sich beispielsweise für den Einsatz in Haustüren, da es widerstandsfähig gegenüber äußerer Gewalteinwirkung ist. Einfachverglasungen oder gewöhnliche Zweifachverglasungen, die früher häufig für Türen verwendet wurden, sind nicht nur ein Sicherheitsrisiko, sie sorgen auch für einen hohen Wärmeverlust im Winter.

Genau dieser Aspekt sollte bei der Haustürwahl nicht außer Acht gelassen werden. Stetig steigende Energiekosten machen effiziente Wärmedämmung im eigenen Zuhause immer wichtiger und dabei spielen auch die Eingangstür und andere Türen am Haus eine entscheidende Rolle. Sie dienen darüber hinaus auch dem Schallschutz.

Zusätzlicher Schutz durch Überwachungstechnik und Alarmanlagen

Eine moderne Hauseingangstür bietet bereits einen guten Schutz vor Einbrüchen. Möchte man darüber hinaus noch weitere Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz des eigenen Zuhauses ergreifen, kann eine Alarmanlage praktische Dienste leisten. Ebenso kommt zur Gebäudesicherung im gewerblichen und privaten Umfeld Überwachungstechnik zum Einsatz. Damit lassen sich kritische Bereiche wie der Hauseingang rund um die Uhr überwachen, so dass Unbefugte umgehend bemerkt werden. Aufzeichnungen aus einer Überwachungskamera lassen sich zudem im Falle von Einbruch oder Vandalismus zur Aufklärung der Straftat auswerten.

Ebenfalls interessant

Heizen mit Holzpellets: Das sollte beachtet werden

Unter den verschiedenen Möglichkeiten der Wohnraumbeheizung erfreut sich das Heizen mit Holzpellets steigender Beliebtheit. Was …