Sonntag , 5 Februar 2023
Startseite / Garten & Außenanlagen / Terrassenüberdachung: Jetzt schon an den nächsten Sommer denken
Studio Harmony/shutterstock.com

Terrassenüberdachung: Jetzt schon an den nächsten Sommer denken

Die Terrasse ist ein Raum im Garten. Die an das Haus angrenzende Fläche ist ein perfekter Platz für Esstische und Sitzgruppen. Terrassenüberdachungen erlauben die Nutzung der Terrasse bei jedem Wetter. Neben Wind und Regen hat sich in den letzten Ausnahmesommern ein anderes Wetterphänomen in den Fokus gerückt. In unseren Breiten hätte nie jemand gedacht, dass die Sonne so intensiv ist, dass ein guter Sonnenschutz erforderlich ist.

Gut geplante Terrassenüberdachungen bieten sowohl Schutz bei ungemütlichem Wetter und sind die Basis für schattenspendende Sonnensegel. Die Überdachung verwandelt die Terrasse in ein luftiges Gartenzimmer.

Welche Anforderungen muss eine Terrassenüberdachung erfüllen?

Zunächst einmal sollte eine Überdachung niemals den freien Blick versperren oder das Licht nehmen. Moderne Materialien und Konstruktionen wirken leicht und haben keinen negativen Einfluss auf die Optik. Ergänzungen am Haus müssen sich in die bestehende Architektur einfügen und vorgebenen Formen folgen. Neben dem Schutz ist der Pflegeaufwand ein wichtiges Thema. Natürlich müssen Türen und Fenster regelmäßig gereinigt werden, doch die Pflege der Trägerkonstruktion sollte mit wenig Aufwand durchgeführt werden können. Für Terrassenüberdachungen gibt es zwei sehr beliebte Materialien. Zum einen wird Holz aufgrund der natürlichen Ausstrahlung gern gewählt.

Aluminium ist aufgrund seiner Witterungsbeständigkeit ein beliebter Baustoff. Im direkten Vergleich liegt Aluminium etwas vor dem natürlichen Baustoff. Das leichte Metall rostet nicht und hält Wind und Wetter stand. Während Holz regelmäßig einen schützenden Anstrich benötigt, kann bei Alu darauf verzichtet werden. Aluminium erlaubt eine Bauweise, die einen leichteren Eindruck erzeugt und sich in viele Gartenlandschaften einfügt.

Das Gartenjahr verlängern

Draußen sitzen, eine Tasse Kaffee genießen oder etwas Lesen. Die Terrasse ist ein Ort der Erholung, der leider erst dann bezogen werden kann, wenn das kühle Frühjahr den Regen einstellt. Das Ende der Terrassenzeit wird durch die ersten frischen Winde im Herbst eingeläutet. Mit einem Dach und einer Umrahmung der Terrasse machen sich Gartenbesitzer unabhängig von den Kapriolen der Jahreszeiten. Die Terrasse wird zu einem geschützten Raum.

Die ersten Sonnenstrahlen im Frühjahr fallen durchs Dach und sorgen für Wärme. Wind und Laub im Herbst bleiben Außen vor. Und mit einem Wärmestrahler lädt die Terrasse zum Grillen im Schnee ein oder wird zur Loge für den Blick auf das Silvesterfeuerwerk. Mit einer Überdachung entsteht ein zusätzlicher Wohnraum, der individuell auf die eigenen Wünsche zugeschnitten werden kann.

Gartenmöbel müssen nicht mehr in den Keller

Gartenmöbel sind heute nicht mehr nur einfache Klappstühle aus Holz. Sie sind hochwertig und stehen den Möbeln im Wohnbereich in nichts nach. Es wäre schade, wenn die schönen Tische, Stühle und Loungemöbel unter winterlichem Schnee und Eis leiden. Nicht jeder hat einen geeigneten Platz im Keller. Unter einem Terrassendach stehen die Möbel das ganze Jahr über gut geschützt vor schädigenden Einflüssen und bleiben lange schön.

Ebenfalls interessant

Gabione als Alternative zum Gartenzaun? Diese Vor- und Nachteile gibt es

Gabionen sind dekorative, mit Steinen befüllte Körbe, die im Außenbereich wunderbar als Sichtschutz dienen. Aber …