Donnerstag , 1 Dezember 2022
Startseite / Wohnen & Einrichten / Die Terrasse winterfest machen: Wie geht das?
Grusho Anna/shutterstock.com

Die Terrasse winterfest machen: Wie geht das?

Von einer trendigen Winterbar bis zu einem rustikalen Chalet. Egal, welchen Stil Sie bevorzugen, Ihre Terrasse ist der perfekte Ort für eine gemütliche Atmosphäre, selbst im tiefsten Winter. Mit tollen Möbeln, weichen Kissen, Kerzen, ein wenig Musik und Heizelemente damit Sie nicht frieren müssen, können Sie Ihre Terrasse schön gestalten.

Wenn Sie keine Heizelemente benutzen möchten, ist eine große Feuerschale dafür eine tolle Alternative. Sie spendet nicht nur Wärme und gestaltet eine schöne Atmosphäre, sondern man kann über dem Feuer auch Wintersnacks oder Marshmallows rösten. Wie Sie am besten Ihre Terrasse winterfest gestalten können, teilen wir mit Ihnen!

Terrassenmöbel

Möchten Sie im nächsten Sommer wieder Ihre Gartenmöbel in gutem Zustand genießen? Dann überlassen Sie sie im Winter nicht ihrem Schicksal. Nutzen Sie die ersten milden Herbsttage, um sie einer gründlichen Reinigung zu unterziehen. Holzmöbel aus Teakholz werden am besten mit Teaköl behandelt. Stellen Sie dann alles an einen trockenen Ort, zum Beispiel in ein Gartenhaus, in die Garage oder auf Ihre (überdachte) Terrasse. Sollten Sie in Ihrem Garten keinen trockenen Ort haben, besorgen Sie sich dann eine Überzughülle. Vergessen Sie nicht, die Kissen mit einem Textilreiniger zu säubern und anschließend gut aufzubewahren. Und auch Ihr Grill sollte nach dem letzten Gebrauch gründlich gereinigt werden und nicht im Freien überwintern.

Pflanzen und Garten winterfest

Vergessen Sie Ihre Pflanzen nicht! Kübelpflanzen sollten Sie am besten an einen frostfreien Ort bringen. Dazu eignet sich auch eine Terrasse hervorragend, wenn diese überdacht ist. Vergessen Sie nicht, Ihren Pflanzen ab und zu einen Schluck Wasser zu gönnen, da Sie jetzt nicht mehr auf natürliche Art durch den Regen Wasser bekommen. Mehrjährige und widerstandsfähige Pflanzen können im Freien überwintern, aber es ist am besten, sie mit einem (Vlies)Tuch oder einer Abdeckung vor der Kälte zu schützen. Das Gleiche gilt für exotische oder mediterrane Pflanzen.

Wenn es nicht friert, entfernen Sie den Schutz, damit die Pflanzen genügend Licht bekommen, atmen und Wasser bekommen können. Prüfen Sie außerdem, ob alle Ihre Töpfe gute Entwässerungslöcher haben. Wenn zu viel Wasser in den Töpfen bleibt, können die Wurzeln Ihrer Pflanzen anfangen zu faulen oder erfrieren.

Der Rasen

Solange die Temperatur nicht unter 6 Grad Celsius fällt, können Sie den Rasen weiter mähen. Es ist jedoch besser, den Rasen vor dem Winter nicht zu kurz wachsen zu lassen. Der Oktober ist ein guter Zeitpunkt, um den Rasen zum letzten Mal zu mähen. Das Laub, das im Herbst fällt und den Rasen bedeckt, sollte nicht liegen gelassen werden. Harken Sie es weg, denn sonst bekommt das Gras nicht genug Licht und Sauerstoff. Dies führt dazu, dass gelbe oder braune Flecken entstehen können und der Rasen im Frühjahr seine Zeit braucht, um nachzuwachsen.

Terrassendielen und Algen entfernen

Grüne Ablagerungen auf Ihrer Terrasse und auf Ihren Terrassendielen ist zusätzlich nicht ungewöhnlich im Winter! Die Algen, die alles grün färben, lieben das feuchte Herbstwetter und treiben ihr Unwesen. Zu Beginn des Herbstes ist es am besten, die Ablagerungen zu entfernen, denn der Schleim ist nicht nur unschön, sondern auch nicht sicher, da er eine rutschige Schicht darstellt. Stellen Sie eine Mischung aus Wasser und Sauerstoffbleiche zusammen. Tragen Sie dann die Lösung auf die grünen Flecken auf und wiederholen Sie den Vorgang nach 12 Stunden noch einmal. Spülen Sie es dann am nächsten Tag gut ab.

Wasserzugänge abschließen

Sie werden Ihren Garten einige Monate lang nicht gießen müssen. Mutter Natur wird das für Sie tun. Wenn Sie einen Außenwasserhahn haben, schließen Sie ihn, damit der Frost keine Chance hat ihn gegebenenfalls zu beschädigen. Ziehen Sie den Gartenschlauch ab. Lassen Sie ihn abtropfen und rollen Sie sie zusammen und legen Sie sie in eine Kiste oder den Keller.

Denken Sie an die Tiere

Während Sie drinnen sitzen, leben Tiere in Ihrem Garten. Sie können ihnen ein wenig helfen den Winter gut zu überstehen, indem Sie zum Beispiel für die Igel einen Laubhaufen machen, unter dem sie sich vor der Kälte verstecken können und für die Vögel Futterbälle aufhängen, von denen sie sich bei Frost und Kälte ernähren können!

Mit diesen Tipps können Sie sicher sein, dass Sie richtig vorbereitet sind. Denn nur mit richtiger Vorbereitung lassen sich Dinge im Nachhinein genießen.

Ebenfalls interessant

Praktische Tipps fürs Homeoffice: Alles, was man wissen muss

Sie gehören zu den Menschen, die Ihren Arbeitsplatz direkt in den eigenen vier Wänden einrichten …