Montag , 29 November 2021
Startseite / Garten & Außenanlagen / Winterfester Garten: Checkliste für Hobbygärtner
symbiot/shutterstock.com

Winterfester Garten: Checkliste für Hobbygärtner

Alle Jahre wieder sollte vor dem großen Wintereinbruch der Garten winterfest gemacht werden, sodass es im Frühling keine bösen Überraschungen gibt. Im folgenden Artikel haben wir eine Checkliste mit den wichtigsten Punkten zusammengestellt, die Ihnen helfen, den Garten im nächsten Frühjahr wieder in seiner vollen Pracht erscheinen zu lassen. Wichtige Utensilien für das Winterfest machen des Gartens sowie Tests und Bewertungen hierzu finden Sie unter https://reviewberry.de/kategorie/garten/.

Wasser abstellen

Eines der wichtigsten Dinge überhaupt ist das Abstellen des Außenwasserhahns. Durch die eisigen Temperaturen im Winter kann das Wasser in der Leitung nämlich einfrieren und sich ausdehnen, was bedeuten würde, dass Rohre platzen bzw. zumindest einmal undicht werden können. In dem Fall dringt das Wasser ins Mauerwerk ein und kann Putz sowie Dämmung beschädigen, was schnell sehr kostenintensiv werden kann.

Wasserbehältnisse leeren

Wasserbehältnisse wie Gießkannen und Regentonnen etc. sollten vorm Wintereinbruch entleert und auch verstaut werden, sodass sie nicht von Frosteinwirkung betroffen sind. Das Material kann dann sehr spröde werden und viel schneller kaputtgehen.

Teichpumpe

Die Teichpumpe gehört ebenso zu den Wasserbehältnissen, die es vor Beginn des Winters zu versorgen gilt. Einige Modelle sind zwar temperaturunempfindlich, manche müssen in den frostsicheren Bereich von mind. 80 cm abgesenkt werden, aber der Großteil dieser Geräte muss anderweitig geschützt werden, da ansonsten ein zu starker Druck im Winter entsteht und sich dadurch das Förderrad der Teichpumpe verbiegen würde. Abhilfe kann durch das Abschalten vor dem ersten Frost und Entleeren des Zu- und Ablaufs geschafft werden. Dabei sollte die Pumpe niemals leerlaufen, da sie sonst überhitzen und kaputtgehen kann.

Gewächshaus winterfest machen

Mit ein paar einfachen Tricks lässt sich ein Gewächshaus sehr einfach winterfest machen. Mit einer hoch lichtdurchlässigen Luftpolsterfolie, kann man sehr gut isolieren und somit z.B. mediterrane Kübelpflanzen wie Oleander und Oliven schützen. Unser Tipp: Kleine Gewächshäuser kann man mit einer Tontopf-Heizung (Tontopf und Kerze) im Winter sehr gut wärmen.

Rasen mähen und Laub entfernen

Geht es auf den Winter zu, sollte ein letztes Mal davor der Rasen gestutzt werden. Hierbei ist zu beachten, dass der Mäher etwas höher als sonst eingestellt ist, sodass die Gräser im Winter noch genug Licht einfangen können. So können sie sich auch besser gegenüber dem Moos behaupten. Das restliche Laub wird dadurch auch vom Rasen entfernt. Vor dem Mähen natürlich das grobe Laub so gut wie möglich entfernen. Das darf dort nämlich nicht über den Winter liegen bleiben, da sonst kein Licht zu den Gräsern durchdringt.

Empfindliche Pflanzen schützen

Das zusammengetragene Laub kann sehr gut zum Schutz empfindlicher Pflanzen eingesetzt werden. Einerseits können Beete sowie Gartenvlies damit bedeckt werden, andererseits noch empfindlichere Pflanzen. Diese am besten dunkel und an einem windgeschützten Platz lagern, die Kronen mit Vlies umwickeln und Laub um die Stämme legen.

Gartengeräte und Gartenmöbel reinigen

Vor Einbruch des Winters sollten auf jeden Fall Spaten, Schaufeln, Haken etc. gründlich von Erde befreit und im Anschluss mit einem biologisch gut abbaubaren Öl (z.B. Leinöl) eingerieben werden. Gelagert werden diese Gartenutensilien am besten trocken, damit das Holz nicht aufquillt. Gartenmöbel aus Aluminium oder Polyrattan eignen sich zum Überwintern im Garten. Allerdings sollten auch diese mindestens abgedeckt werden.

Weniger robuste Gartenmöbel sollten auf jeden Fall kühl und trocken untergestellt werden, um sie vor Witterung und UV-Strahlung zu schützen. Der Keller oder die Garage bieten sich hierzu sehr gut an. Unser Tipp: Geben Sie ein paar Tropfen Öl auf Metallscharniere, sodass sie auch im nächsten Frühjahr noch gut beweglich sind.

Wege und Zufahrten ggf. Streuen

Wenn es erforderlich ist, ihre Zufahrten und Wege zu streuen, sollte Material hierfür vorsorglich besorgt werden. Wir raten in dem Fall von Salz ab, da es für die Umwelt, inkl. Pflanzen und Tiere, sehr schädlich sein und sie auch nachhaltig beeinträchtigen kann. An dieser Stelle empfehlen wir umweltfreundliche Materialien wie Splitt oder Sand. Sie sorgen für einen griffigen Untergrund und beugen somit Rutschgefahr vor.

Ebenfalls interessant

Whirlpool für den Garten: Was beim Kauf und Einbau zu beachten ist

Ein Whirlpool für den Garten ist eine ideale Möglichkeit, um einen großartigen Rückzugsort für die …